Herzlich willkommen

Das Projekt «Männer an die Primarschule» (MaP) verfolgt das Ziel, dass sich Bildungsinstitutionen, Berufsverbände, Behörden und Beratungsstellen gemeinsam für einen höheren Männeranteil an den Primarschulen engagieren. Dieser sank 1964 unter 50% und lag 1993/94 noch bei 32.3%. Seither hat sich der Anteil der Männer in der Primarschule kontinuierlich verringert und sank von 21,4% (2003/04) auf 17,7% (2012/13), in der Vorschule/Eingangsstufe von 5,2% (2004) auf 4,2 (2012/13).

Das ist gleichstellungs- und bildungspolitisch problematisch.

Das Netzwerk Schulische Bubenarbeit (NWSB) hat deshalb im Jahr 2013/2014 gemeinsam mit den Pädagogischen Hochschulen und den Lehrpersonenverbänden ein Vorprojekt – finanziert durch das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) – durchgeführt. Es hat die Frage geklärt, was es an Massnahmen, Produkten, Wissensmanagement und struktureller Entwicklungen bedarf, um den Männeranteil in der Primarschule zu erhöhen. (Fast) alle Deutschschweizer Pädagogischen Hochschulen haben sich in diesem Prozess engagiert.

Das Ergebnis ist die Gründung des Vereins «Männer an die Primarschule» (MaP)  im Herbst 2014. Um das oben formulierte Ziel zu erreichen, führt der Verein zwischen 2015 und 2018 vier Teilprojekte durch. Diese Teilprojekte sind Bestandteil eines drei Jahre lang laufenden Hauptprojekts des Vereins MaP.

Der Verein MaP leitet als Vertragspartner des EGB das Hauptprojekt inklusive den Teilprojekten; er dient als Vertragspartner für die Durchführenden der Teilprojekte.

Zweck der Teilprojekte ist primär die Umsetzung der Ziele von MaP.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Argumentarium.